Fuck Putin

NN, Mittwoch, 16. Dezember 2020, 01:53 (vor 34 Tagen)

CNN-Bellingcat investigation identifies Russian specialists who trailed Putin's nemesis Alexey Navalny before he was poisoned

https://edition.cnn.com/2020/12/14/europe/russia-navalny-agents-bellingcat-ward/index.h...

Clarissa Ward stattet dabei auch einem Mitglied von Putins Gift-Team einen Hausbesuch ab, Beitrag im Link ab 6:52. (Wahrscheinlich war das nicht ganz so verwegen, wie ihre Kriegsreportage aus Aleppo, nicht lange bevor die Stadt eingekesselt wurde.)


--------

The one Russian official who spent the better part of the day sub-literately denying the @bellingcat xposure of Navalny’s assassination squad also finds time to ask for Julian Assange’s release.

------------>

https://twitter.com/michaeldweiss/status/1339004665715953665


Das meint der Experte in geopolitischer Sozialpädagogik, Antiimperialismus und Strafverteidigung:

Natürlich kann es so gewesen sein, wie es @derspiegel annimmt. Es kann aber auch anders gewesen sein. Ich habe als Rechtsanwalt häufig erlebt, dass alles gegen A sprach, es war dann aber doch B. Meine Gedanken hierzu: https://facebook.com/gregor.gysi/posts/10157329159962693 #Nawalny

https://twitter.com/GregorGysi/status/1338883309368201216

Avatar

Fuck Putin

Alex @, Mittwoch, 16. Dezember 2020, 09:56 (vor 34 Tagen) @ NN

CNN-Bellingcat investigation identifies Russian specialists who trailed Putin's nemesis Alexey Navalny before he was poisoned

https://edition.cnn.com/2020/12/14/europe/russia-navalny-agents-bellingcat-ward/index.h...

Clarissa Ward stattet dabei auch einem Mitglied von Putins Gift-Team einen Hausbesuch ab, Beitrag im Link ab 6:52. (Wahrscheinlich war das nicht ganz so verwegen, wie ihre Kriegsreportage aus Aleppo, nicht lange bevor die Stadt eingekesselt wurde.)


--------

The one Russian official who spent the better part of the day sub-literately denying the @bellingcat xposure of Navalny’s assassination squad also finds time to ask for Julian Assange’s release.

------------>

https://twitter.com/michaeldweiss/status/1339004665715953665


Es ist so bitter, dass solche bösartigen Witzfiguren den Russen (und den Chinesen) den Status von gesellschaftlichen Steinzeitlern auf Dauer und zu Recht verpassen.
Putins Handeln ist mehr als verwerflich.
Diesen Staaten nicht mit angemessenem Militärdrohungen begegnen zu wollen, wie es die SPD gerade wieder vorexerziert, ist nur ein weiterer Nagel in deren Sarg.
Man kann nur hoffen, dass Biden die Gangart verschärft und nicht so pazifistisch herumhampelt wie sein Vorgänger, dessen Zorn über seine Wahlniederlage jetzt darin gipfelt, schnell noch Todesurteile vollstrecken zu lassen.

Das meint der Experte in geopolitischer Sozialpädagogik, Antiimperialismus und Strafverteidigung:

Natürlich kann es so gewesen sein, wie es @derspiegel annimmt. Es kann aber auch anders gewesen sein. Ich habe als Rechtsanwalt häufig erlebt, dass alles gegen A sprach, es war dann aber doch B. Meine Gedanken hierzu: https://facebook.com/gregor.gysi/posts/10157329159962693 #Nawalny

https://twitter.com/GregorGysi/status/1338883309368201216

Gysi ist ein übler Patron, ein indiskutabler Relativierer, dessen Haltung auch auf diesem Forum zu meinem Entsetzen erst jüngst geteilt wurde.
Du hast darauf angemessen geantwortet, mich lässt so ein Geschwätz nur noch augenrollend aussteigen.
Russlands und Chinas Handeln auf eine Stufe mit dem des Westens zu stellen, ist an Ignoranz und Borniertheit nicht zu überbieten.
Und das wäre noch ein freundliches Urteil.

Fuck Putin

KdG, Mittwoch, 16. Dezember 2020, 11:57 (vor 34 Tagen) @ Alex

CNN-Bellingcat investigation identifies Russian specialists who trailed Putin's nemesis Alexey Navalny before he was poisoned

https://edition.cnn.com/2020/12/14/europe/russia-navalny-agents-bellingcat-ward/index.h...

Clarissa Ward stattet dabei auch einem Mitglied von Putins Gift-Team einen Hausbesuch ab, Beitrag im Link ab 6:52. (Wahrscheinlich war das nicht ganz so verwegen, wie ihre Kriegsreportage aus Aleppo, nicht lange bevor die Stadt eingekesselt wurde.)


--------

The one Russian official who spent the better part of the day sub-literately denying the @bellingcat xposure of Navalny’s assassination squad also finds time to ask for Julian Assange’s release.

------------>

https://twitter.com/michaeldweiss/status/1339004665715953665

Es ist so bitter, dass solche bösartigen Witzfiguren den Russen (und den Chinesen) den Status von gesellschaftlichen Steinzeitlern auf Dauer und zu Recht verpassen.
Putins Handeln ist mehr als verwerflich.
Diesen Staaten nicht mit angemessenem Militärdrohungen begegnen zu wollen, wie es die SPD gerade wieder vorexerziert, ist nur ein weiterer Nagel in deren Sarg.
Man kann nur hoffen, dass Biden die Gangart verschärft und nicht so pazifistisch herumhampelt wie sein Vorgänger, dessen Zorn über seine Wahlniederlage jetzt darin gipfelt, schnell noch Todesurteile vollstrecken zu lassen.

Das meint der Experte in geopolitischer Sozialpädagogik, Antiimperialismus und Strafverteidigung:

Natürlich kann es so gewesen sein, wie es @derspiegel annimmt. Es kann aber auch anders gewesen sein. Ich habe als Rechtsanwalt häufig erlebt, dass alles gegen A sprach, es war dann aber doch B. Meine Gedanken hierzu: https://facebook.com/gregor.gysi/posts/10157329159962693 #Nawalny

https://twitter.com/GregorGysi/status/1338883309368201216


Gysi ist ein übler Patron, ein indiskutabler Relativierer, dessen Haltung auch auf diesem Forum zu meinem Entsetzen erst jüngst geteilt wurde.
Du hast darauf angemessen geantwortet, mich lässt so ein Geschwätz nur noch augenrollend aussteigen.
Russlands und Chinas Handeln auf eine Stufe mit dem des Westens zu stellen, ist an Ignoranz und Borniertheit nicht zu überbieten.
Und das wäre noch ein freundliches Urteil.

Schnell noch willkürlich Todesurteile zu vollstrecken würdigt in der Tat leider das Handeln des Westens (hier Trump als Stellvertreter) auf Russland und China herab.

Und ja, man kann nur hoffen, dass unter Biden wenigstens Rechtsstaatlichkeit wieder einkehrt und der Westen ggü. Russland/China seine Forderungen geeint stellt. Unter Trump macht ja jeder nur noch, was er will. Bei Gysi hingegen ist man das ja schon immer gewohnt gewesen, was auch an seinem Klientel liegen mag.

Use Case Nawalny (Full Documentation)

KdG, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 07:10 (vor 33 Tagen) @ KdG
bearbeitet von KdG, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 07:34

Guten Morgen,

Alle Fakten, Straftäter und Tathergang zum Giftanschlag von Nawalny, präsentiert von Nawalny (in Kooperation mit Bellingcat):

https://m.youtube.com/watch?v=smhi6jts97I

Bereits 12,344,092 views in den ersten drei Tagen...

Use Case Nawalny (Full Documentation)

NN, Freitag, 18. Dezember 2020, 00:05 (vor 32 Tagen) @ KdG

Guten Morgen,

Alle Fakten, Straftäter und Tathergang zum Giftanschlag von Nawalny, präsentiert von Nawalny (in Kooperation mit Bellingcat):

https://m.youtube.com/watch?v=smhi6jts97I

Bereits 12,344,092 views in den ersten drei Tagen...

Thanx.

Fuck Putin

NN, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 22:51 (vor 32 Tagen) @ Alex

CNN-Bellingcat investigation identifies Russian specialists who trailed Putin's nemesis Alexey Navalny before he was poisoned

https://edition.cnn.com/2020/12/14/europe/russia-navalny-agents-bellingcat-ward/index.h...

Clarissa Ward stattet dabei auch einem Mitglied von Putins Gift-Team einen Hausbesuch ab, Beitrag im Link ab 6:52. (Wahrscheinlich war das nicht ganz so verwegen, wie ihre Kriegsreportage aus Aleppo, nicht lange bevor die Stadt eingekesselt wurde.)


--------

The one Russian official who spent the better part of the day sub-literately denying the @bellingcat xposure of Navalny’s assassination squad also finds time to ask for Julian Assange’s release.

------------>

https://twitter.com/michaeldweiss/status/1339004665715953665

Es ist so bitter, dass solche bösartigen Witzfiguren den Russen (und den Chinesen) den Status von gesellschaftlichen Steinzeitlern auf Dauer und zu Recht verpassen.
Putins Handeln ist mehr als verwerflich.
Diesen Staaten nicht mit angemessenem Militärdrohungen begegnen zu wollen, wie es die SPD gerade wieder vorexerziert, ist nur ein weiterer Nagel in deren Sarg.
Man kann nur hoffen, dass Biden die Gangart verschärft und nicht so pazifistisch herumhampelt wie sein Vorgänger, dessen Zorn über seine Wahlniederlage jetzt darin gipfelt, schnell noch Todesurteile vollstrecken zu lassen.

Trumps säuselnde Gangart gegenüber Putin, Erdogan und Kim hat nichts mit pazifistischem Rumgehampel zu tun, sondern ist Ausfluss eines total kaputten Egos, das Diktatoren bewundert.

Fuck Putin

NN, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 23:22 (vor 32 Tagen) @ NN

CNN-Bellingcat investigation identifies Russian specialists who trailed Putin's nemesis Alexey Navalny before he was poisoned

https://edition.cnn.com/2020/12/14/europe/russia-navalny-agents-bellingcat-ward/index.h...

Clarissa Ward stattet dabei auch einem Mitglied von Putins Gift-Team einen Hausbesuch ab, Beitrag im Link ab 6:52. (Wahrscheinlich war das nicht ganz so verwegen, wie ihre Kriegsreportage aus Aleppo, nicht lange bevor die Stadt eingekesselt wurde.)


--------

The one Russian official who spent the better part of the day sub-literately denying the @bellingcat xposure of Navalny’s assassination squad also finds time to ask for Julian Assange’s release.

------------>

https://twitter.com/michaeldweiss/status/1339004665715953665

Es ist so bitter, dass solche bösartigen Witzfiguren den Russen (und den Chinesen) den Status von gesellschaftlichen Steinzeitlern auf Dauer und zu Recht verpassen.
Putins Handeln ist mehr als verwerflich.
Diesen Staaten nicht mit angemessenem Militärdrohungen begegnen zu wollen, wie es die SPD gerade wieder vorexerziert, ist nur ein weiterer Nagel in deren Sarg.
Man kann nur hoffen, dass Biden die Gangart verschärft und nicht so pazifistisch herumhampelt wie sein Vorgänger, dessen Zorn über seine Wahlniederlage jetzt darin gipfelt, schnell noch Todesurteile vollstrecken zu lassen.


Trumps säuselnde Gangart gegenüber Putin, Erdogan und Kim hat nichts mit pazifistischem Rumgehampel zu tun, sondern ist Ausfluss eines total kaputten Egos, das Diktatoren bewundert.


Nachtrag, weil nicht so bekannt:

By far the greatest number of Trump's telephone discussions with an individual head of state were with Erdogan, who sometimes phoned the White House at least twice a week and was put through directly to the President on standing orders from Trump, according to the sources

https://edition.cnn.com/2020/06/29/politics/trump-phone-calls-national-security-concern...


For the record:

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/usa-und-tuerkei-us-sanktionen-gegen-trumps-...

Fuck Putin

KdG, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 23:22 (vor 32 Tagen) @ NN

Trumps säuselnde Gangart gegenüber Putin, Erdogan und Kim hat nichts mit pazifistischem Rumgehampel zu tun, sondern ist Ausfluss eines total kaputten Egos, das Diktatoren bewundert.

Ich hab mich früher immer gefragt, aus welchem Grund Bill Gates, Steve Ballmer oder Steve Jobs ihren Kindern damals Accounts bei Facebook, Twitter und Konsorten verboten haben. Mittlerweile ist es klar. Man wird nicht erfolgreich, wenn man mit den Massen schwimmt (oder bibbert) und sich von der Ablenkung bespaßen oder von Nachrichten verunsichern lässt. Trumps Twitter-Abhängigkeit hat seinen Schädel so kaputt gefickt, wie jemand, der auf Crack-Pfeiffe drauf ist. Traurig, aber wahr.

Fuck Putin

NN, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 23:31 (vor 32 Tagen) @ KdG

Trumps säuselnde Gangart gegenüber Putin, Erdogan und Kim hat nichts mit pazifistischem Rumgehampel zu tun, sondern ist Ausfluss eines total kaputten Egos, das Diktatoren bewundert.


Ich hab mich früher immer gefragt, aus welchem Grund Bill Gates, Steve Ballmer oder Steve Jobs ihren Kindern damals Accounts bei Facebook, Twitter und Konsorten verboten haben. Mittlerweile ist es klar. Man wird nicht erfolgreich, wenn man mit den Massen schwimmt (oder bibbert) und sich von der Ablenkung bespaßen oder von Nachrichten verunsichern lässt. Trumps Twitter-Abhängigkeit hat seinen Schädel so kaputt gefickt, wie jemand, der auf Crack-Pfeiffe drauf ist. Traurig, aber wahr.

Es gibt verschiedene gute Gründe gegen ausufernden Konsum & Gebrauch von social media.

Aber Trumps Schädel war schon lange vor Twitter kaputt gefickt. Trump ist nicht etwa Publicola.* Bei dem würde deine Diagnose wohl hinhauen.


* In diesem Zusammenhang:


"Some people have this saying that 'facts don't care about your feelings', but it's a much deeper truth that 'feelings don't care about the facts'."
--
@davidfrum

https://twitter.com/2Philosophical_/status/1339665912169963522

Fuck Twitler

KdG, Freitag, 18. Dezember 2020, 00:23 (vor 32 Tagen) @ NN


Es gibt verschiedene gute Gründe gegen ausufernden Konsum & Gebrauch von social media.

Aber Trumps Schädel war schon lange vor Twitter kaputt gefickt. Trump ist nicht etwa Publicola.* Bei dem würde deine Diagnose wohl hinhauen.

Trump war schon vorher eine extrovertierte Person, welche schon immer einen starken Mitteilungs- und Aufmerksamkeitsdrang hatte, und Twitler und Co haben definitiv seine schlimmsten Charaktereigenschaften noch soweit hochgepuscht, dass er überhaupt zur größten Online-Mobbing-Kultfigur schlechthin verlinkt, geliked, und geklickt wurde. Sie haben sein zertrümmertes Ego noch größer gemacht, immer nach der Suche nach dem nächsten Aufmerksamkeits-Kick.

Twitler und Co sind Mobbing-Flurgespräche Plattformen mit automatisiert algorithmisierter Herdendummheit-Zusammmenraffung, wortwörtlich gemeint, Buchstabe für Buchstabe. Das trifft selbst auf Hashtags, wie #MeToo zu, wovon 99% erstunkener und erlogener Bully-Spam ist. Was in erster Linie zudem noch tatsächliche Missbrauchsopfer schadet. Wer SoMe jeden Tag aktiv intensiv nutzt, mit dem geht es menschlich definitv bergab, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch, was die eigene Karriere betrifft. Denn wer sich terrabyteweise den ganzen Tag durch so einen Datenmüll scrollt, hat keine Zeit mehr für Freunde, Familie und Kinder. Und auch nicht für die berufliche Weiterentwicklung, denn sowas lernt man dort ganz bestimmt nicht, zwischen Casino- und Blockchain Werbebanner. Deswegen sind diese Plattformen auch in der Gewinnspanne so erfolgreich, als wenn das Heroin gerade auf den Markt geworfen wurde, als es noch legal war. Es sagt auch Vieles über die Werbepartner aus, die dann in der Regel selbst Produkte mit viel Suchtpotential vertreiben.

Hast du schon eine tatsächlich erfolgreiche Person by the actual numbers gesehen, die den ganzen Tag auf Twitter abhängt? Ja, Elon Musk und Jeff Bezos haben dort auch Accounts, aber das meiste was die dort veröffentlichen, sind Press-Releases, die von ihre Account-Managern betreut werden. Genauso wie bei Zuckerbergs Facebook Account himself. Die nutzen den Scheiß selbst (fast) nicht. Trump hingegen tippselt den ganzen Tag auf Twitter frei Schnauze seine private Meinung nieder, als wenn es in der Vakanzenbeschreibung um die Präsidentschaft seine Hauptaufgabe wäre. Der hat ja vor lauter Twitler in den Augen nicht mal mehr die Zeit, länger als ein paar Minuten an einer Videoschalte einer UN-Versammlung teilzunehmen. Ich wäre da aus meinen Laden sofort raus, wenn ich mich bei einer Telko so präsentieren würde.

Fuck Putin

NN, Freitag, 18. Dezember 2020, 00:52 (vor 32 Tagen) @ KdG


Es gibt verschiedene gute Gründe gegen ausufernden Konsum & Gebrauch von social media.

Aber Trumps Schädel war schon lange vor Twitter kaputt gefickt. Trump ist nicht etwa Publicola.* Bei dem würde deine Diagnose wohl hinhauen.


Trump war schon vorher eine extrovertierte Person, welche schon immer einen starken Mitteilungs- und Aufmerksamkeitsdrang hatte, aber Twitler und Co haben definitiv seine schlimmsten Charaktereigenschaften noch soweit hochgepuscht, dass er zur größten Online-Mobbing-Kultfigur schlechthin avancierte.

Nein, hochgepusht nicht, sondern offenbart, sichtbarer gemacht. Hör dir Leute an, die ihn schon länger kennen.


Twitler und Co sind Mobbing-Flurgespräche Plattformen mit automatisiert algorithmisierter Herdendummheit-Garantie. Das trifft selbst auf Hashtags, wie #MeToo zu, wovon 99% erstunkener und erlogener Bully-Spam ist. Was in erster Linie zudem noch tatsächliche Missbrauchsopfer schadet. Wer SoMe jeden Tag aktiv intensiv nutzt, mit dem geht es menschlich definitv bergab, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch, was die eigene Karriere betrifft. Denn wer sich terrabyteweise den ganzen Tag durch so einen Datenmüll scrollt, hat keine Zeit mehr für Freunde, Familie und Kinder. Und auch nicht für die berufliche Weiterentwicklung, denn sowas lernt man dort ganz bestimmt nicht, zwischen Casino- und Blockchain Werbebanner. Deswegen sind diese Plattformen auch in der Gewinnspanne so erfolgreich, als wenn das Heroin gerade auf den Markt geworfen wurde, als es noch legal war.

Hast du schon eine tatsächlich erfolgreiche Person by the actual numbers gesehen, die den ganzen Tag auf Twitter abhängt? Ja, Elon Musk und Jeff Bezos haben dort auch Accounts, aber das meiste was die dort veröffentlichen, sind Press-Releases, die von ihre Account-Managern betreut werden. Genauso wie bei Zuckerbergs Facebook Account himself. Die nutzen den Scheiß selbst (fast) nicht. Trump hingegen tippselt den ganzen Tag auf Twitter frei Schnauze seine private Meinung nieder, als wenn es in der Vakanzenbeschreibung um die Präsidentschaft seine Hauptaufgabe wäre. Der hat ja vor lauter Twitler in den Augen nicht mal mehr die Zeit, länger als ein paar Minuten an einer Videoschalte einer UN-Versammlung teilzunehmen. Ich wäre da aus meinen Laden sofort raus, wenn ich mich bei einer Telko so präsentieren würde.*


Ich selber bin mit Bedacht nur passiver Twitter-User und verfolge größtenteils Accounts von Journalisten/Publizisten und Experten für dieses oder jenes, die teilweise relativ viel posten, aber gleichwohl noch Urteilskraft besitzen.

Wobei die Postings relativ häufig nicht eigene Kommentare sind, sondern Hinweise auf eigene und fremde Artikel/Texte, auch mit lesenswertem Inhalt.


* Das ist ja einer der Gründe oder Kick (wenn nicht der Grund oder Kick), warum viele Menschen Trump zu ihrem Avatar gemacht haben: Mit offener Hose ungehemmt durch die Gegend rennen, zu allen möglichen Leuten, die man nicht mag "Fuck you!" sagen und dafür noch großes Lob bekommen oder zumindest: gezwungenermaßen Beachtung.

Praktisch eine Kombination aus a) dem Ausleben eines kindischen oder pubertären Traums und b) "Einer von uns" in der Variante aggressive Dummheit. (Ich denke da z.B. an das Paradebeispiel Cem G.)

Fuck Twitler

KdG, Freitag, 18. Dezember 2020, 01:15 (vor 32 Tagen) @ NN

Trump war schon vorher eine extrovertierte Person, welche schon immer einen starken Mitteilungs- und Aufmerksamkeitsdrang hatte, aber Twitler und Co haben definitiv seine schlimmsten Charaktereigenschaften noch soweit hochgepuscht, dass er zur größten Online-Mobbing-Kultfigur schlechthin avancierte.


Nein, hochgepusht nicht, sondern offenbart, sichtbarer gemacht. Hör dir Leute an, die ihn schon länger kennen.

Hochgepusht durch Verlinkung, Likes und Klicks (hatte den Text zwischenzeitlich Korrektur gelesen bzw. abgeändert). Jedoch nicht nur durch seine Leute, sondern vor allem durch den Algorithmus, damit sich diese überhaupt zum ungenierten Herdenterrorismus zusammentrommeln konnten. Bis zu dem Punkt, wo die gefühlte Akzeptanz da war, sich in einem sicheren Hafen zu befinden, weil der Algorithmus nur noch so einen Hot-Shit vorgeschlagen hat.

Fuck Putin

NN, Freitag, 18. Dezember 2020, 00:04 (vor 32 Tagen) @ Alex

Kremlin-friendly outlet asks about bellingcat nvestigation into Navalny poisoning; Putin says it's "legalization of US spy agencies' material," i.e. "the Berlin patient" works with US intelligence. Not much of a denial.

https://twitter.com/michaeldweiss/status/1339578878940110848

Gysi, Platzeck, Augstein und AfDler könnten jetzt einwenden, dass Putin schließlich nicht Enemy Of The People gesagt hätte.

Fuck Putin

KdG, Freitag, 18. Dezember 2020, 17:02 (vor 32 Tagen) @ Alex

Gysi ist ein übler Patron, ein indiskutabler Relativierer, dessen Haltung auch auf diesem Forum zu meinem Entsetzen erst jüngst geteilt wurde.
Du hast darauf angemessen geantwortet, mich lässt so ein Geschwätz nur noch augenrollend aussteigen.
Russlands und Chinas Handeln auf eine Stufe mit dem des Westens zu stellen, ist an Ignoranz und Borniertheit nicht zu überbieten.
Und das wäre noch ein freundliches Urteil.

Broder würde sich hier wohl nicht mehr wohlfühlen - aus der fabelhaften Paywallwelt der Konjunktive:

Warum Gregor Gysi recht haben könnte


https://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/plus222753544/Der-Fall-Nawalny-Warum-Gregor...

Könnte, wöllte, söllte...

P.S.: Broders Beitrag ist natürlich satirisch gemeint. Muss man jedoch hinter die Paywall steigen. Genialer Clickbait, finde ich.

Fuck Putin

NN, Freitag, 18. Dezember 2020, 18:02 (vor 32 Tagen) @ KdG

Gysi ist ein übler Patron, ein indiskutabler Relativierer, dessen Haltung auch auf diesem Forum zu meinem Entsetzen erst jüngst geteilt wurde.
Du hast darauf angemessen geantwortet, mich lässt so ein Geschwätz nur noch augenrollend aussteigen.
Russlands und Chinas Handeln auf eine Stufe mit dem des Westens zu stellen, ist an Ignoranz und Borniertheit nicht zu überbieten.
Und das wäre noch ein freundliches Urteil.


Broder würde sich hier wohl nicht mehr wohlfühlen - aus der fabelhaften Paywallwelt der Konjunktive:

Warum Gregor Gysi recht haben könnte

https://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/plus222753544/Der-Fall-Nawalny-Warum-Gregor...

Könnte, wöllte, söllte...

P.S.: Broders Beitrag ist natürlich satirisch gemeint. Muss man jedoch hinter die Paywall steigen. Genialer Clickbait, finde ich.

Immerhin ist es satirisch gemeint. Broder schreibt jetzt auch für die Weltwoche. Und Roger Köppels Apologien von Gaddafi, Putin, Orban, Erdogan und Blatter waren absolut nicht satirisch gemeint.

Und ich erinnere mich an den einen oder anderen (im Laublog von P. verlinkten) nicht satirisch sein sollenden Achsenartikel, dem u.a. zu entnehmen war, dass - und ich paraphrasiere nicht übertrieben - wir mit Russland gegen den Islam zusammenarbeiten sollten und es voll gut ist, dass Putin auf Trump setzt.

Fuck Putin

KdG, Samstag, 19. Dezember 2020, 04:01 (vor 31 Tagen) @ NN

Immerhin ist es satirisch gemeint. Broder schreibt jetzt auch für die Weltwoche. Und Roger Köppels Apologien von Gaddafi, Putin, Orban, Erdogan und Blatter waren absolut nicht satirisch gemeint.

Also die üblich bunte Mischung an ganz normalem Wahnsinn, wie man ihn bei den Jungfreisinnigen mit neurechter Ausrichtung stets gewohnt ist.

Und ich erinnere mich an den einen oder anderen (im Laublog von P. verlinkten) nicht satirisch sein sollenden Achsenartikel, dem u.a. zu entnehmen war, dass - und ich paraphrasiere nicht übertrieben - wir mit Russland gegen den Islam zusammenarbeiten sollten und es voll gut ist, dass Putin auf Trump setzt.

Broder hat sich schon immer als maximal konfrontativ provokative Smoking Gun verstanden. Dies sei schließlich seine Spezialität:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article128099864/Wie-sinnlos-ist-das-EU-Parlame...

Fuck Putin und Apologeten

NN, Sonntag, 20. Dezember 2020, 00:34 (vor 30 Tagen) @ KdG

Immerhin ist es satirisch gemeint. Broder schreibt jetzt auch für die Weltwoche. Und Roger Köppels Apologien von Gaddafi, Putin, Orban, Erdogan und Blatter waren absolut nicht satirisch gemeint.

Also die üblich bunte Mischung an ganz normalem Wahnsinn, wie man ihn bei den Jungfreisinnigen mit neurechter Ausrichtung stets gewohnt ist.

Das Lob Erdogans sticht auf diesem Hintergrund schon etwas heraus. Wenngleich es doch konsequent ist; schließlich schrecken selbst rechtsdrehende Schwurbler mit stark ausgeprägtem Hang zur kategorialen Verrenkung davor zurück, Erdogan als links zu bezeichnen.

Apropos kategoriale Verrenkung: Roger Köppel hat sich selbst als ehemaligen Sozialdemokraten beschrieben, wenn auch mit dem Adjektiv rechts davor. So kann er wohl ein Stück Kontinuität für sich reklamieren, während er den virtuell gewesenen Genossen vorwerfen kann, Verrat begangen und sich viel weiter nach links bewegt zu haben, als er nach rechts.

Als jemand, der bis inklusive 2002 SPD gewählt und viel auf Otto Schily gehalten hat, mithin als rechter Sozialdemokrat, muss ich wohl froh sein, relativ zu Köppel noch sämtliche von Holger Börners Dachlatten am Zaun zu haben und nicht den Drang zu verspüre, Kaminabende mit Typen wie Steve Bannon zu organisieren.

Und ich erinnere mich an den einen oder anderen (im Laublog von P. verlinkten) nicht satirisch sein sollenden Achsenartikel, dem u.a. zu entnehmen war, dass - und ich paraphrasiere nicht übertrieben - wir mit Russland gegen den Islam zusammenarbeiten sollten und es voll gut ist, dass Putin auf Trump setzt.


Broder hat sich schon immer als maximal konfrontativ provokative Smoking Gun verstanden. Dies sei schließlich seine Spezialität:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article128099864/Wie-sinnlos-ist-das-EU-Parlame...

Um nicht den Eindruck zu erwecken, Broder etwas direkt in die Schuhe schieben zu wollen: Ich beziehe mich hier auf Achsenartikel u.a. von Vera Lengsfeld, die so dermaßen bestusst waren, dass sogar Publicola und MURX irgendwann damit aufgehört haben, sie weiter zu verlinken.

Wobei ich nicht sicher sagen kann, ob sie ihnen wirklich peinlich war.

Fuck Putin und Apologeten

NN, Sonntag, 20. Dezember 2020, 01:33 (vor 30 Tagen) @ NN

Wobei ich nicht sicher sagen kann, ob sie ihnen wirklich peinlich war.

Hier kann ich dagegen sicher sagen, dass die Urheber es weder satirisch meinen, noch dass es ihnen peinlich ist:

Lionhearted.

--------------------------->

https://twitter.com/AZGOP/status/1340315973539151878

Fuck Putin und Apologeten

KdG, Sonntag, 20. Dezember 2020, 08:07 (vor 30 Tagen) @ NN

Apropos kategoriale Verrenkung: Roger Köppel hat sich selbst als ehemaligen Sozialdemokraten beschrieben, wenn auch mit dem Adjektiv rechts davor. So kann er wohl ein Stück Kontinuität für sich reklamieren, während er den virtuell gewesenen Genossen vorwerfen kann, Verrat begangen und sich viel weiter nach links bewegt zu haben, als er nach rechts.

Hatte ich zunächst auch so in Erinnerung und geschrieben, dann fiel mir wieder ein, dass nur Drittquellen sich in dem Zusammenhang auf sein Elternhaus bezogen (typische Arbeiterfamilie). Zu Köppel selbst ist seine erste tatsächlich nachweisbare politische Aktivität bei den Jungfreisinnigen zu verorten. Köppels Aussage, er sei auch mal ein Linker gewesen, lässt sich in seinem Lebenslauf faktisch nicht belegen. Im Gegensatz zu Sarrazin etwa.

Die Weltwoche fing '33 übrigens auch mal als sozialdemokratisches Kampfblatt an.

Fuck Putin und Apologeten

NN, Sonntag, 20. Dezember 2020, 19:48 (vor 29 Tagen) @ KdG

Apropos kategoriale Verrenkung: Roger Köppel hat sich selbst als ehemaligen Sozialdemokraten beschrieben, wenn auch mit dem Adjektiv rechts davor. So kann er wohl ein Stück Kontinuität für sich reklamieren, während er den virtuell gewesenen Genossen vorwerfen kann, Verrat begangen und sich viel weiter nach links bewegt zu haben, als er nach rechts.


Hatte ich zunächst auch so in Erinnerung und geschrieben, dann fiel mir wieder ein, dass nur Drittquellen sich in dem Zusammenhang auf sein Elternhaus bezogen (typische Arbeiterfamilie). Zu Köppel selbst ist seine erste tatsächlich nachweisbare politische Aktivität bei den Jungfreisinnigen zu verorten. Köppels Aussage, er sei auch mal ein Linker gewesen, lässt sich in seinem Lebenslauf faktisch nicht belegen. Im Gegensatz zu Sarrazin etwa.

Die besagte Selbstbeschreibung als rechter Sozialdemokrat (wörtlich) wird in einer Rezension einer Biographie angeführt. Insofern gehe ich davon aus, dass sie sprachlich authentisch, aber inhaltlich hohle Kolportage ist.


Die Weltwoche fing '33 übrigens auch mal als sozialdemokratisches Kampfblatt an.

Nein, im Gegenteil:

https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/die-weltwoche-war-schon-frueher-einmal-rech...

Eher ist die Weltwoche zu ihren Anfängen zurückgekehrt.

Fuck Putin und Apologeten

NN, Sonntag, 17. Januar 2021, 23:23 (vor 1 Tag, 7 Stunden, 48 Min.) @ NN

Alexey Navalny detained on return to Moscow five months after being poisoned

https://edition.cnn.com/2021/01/17/europe/alexey-navalny-return-russia-germany-grm-intl...

Fuck Putin und Apologeten

NN, Montag, 18. Januar 2021, 00:30 (vor 1 Tag, 6 Stunden, 41 Min.) @ NN

Incoming US National Security Advisor:

Mr. Navalny should be immediately released, and the perpetrators of the outrageous attack on his life must be held accountable. The Kremlin’s attacks on Mr. Navalny are not just a violation of human rights, but an affront to the Russian people who want their voices heard.

https://twitter.com/jakejsullivan/status/1350893957375471628

Fuck Putin

Serious Black, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 20:17 (vor 32 Tagen) @ NN

At the worst possible time, when the United States is at its most vulnerable — during a presidential transition and a devastating public health crisis — the networks of the federal government and much of corporate America are compromised by a foreign nation. We need to understand the scale and significance of what is happening.

Last week, the cybersecurity firm FireEye said it had been hacked and that its clients, which include the United States government, had been placed at risk. This week, we learned that SolarWinds, a publicly traded company that provides software to tens of thousands of government and corporate customers, was also hacked.

The attackers gained access to SolarWinds software before updates of that software were made available to its customers. Unsuspecting customers then downloaded a corrupted version of the software, which included a hidden back door that gave hackers access to the victim’s network.

This is what is called a supply-chain attack, meaning the pathway into the target networks relies on access to a supplier. Supply-chain attacks require significant resources and sometimes years to execute. They are almost always the product of a nation-state. Evidence in the SolarWinds attack points to the Russian intelligence agency known as the S.V.R., whose tradecraft is among the most advanced in the world.

According to SolarWinds S.E.C. filings, the malware was on the software from March to June. The number of organizations that downloaded the corrupted update could be as many as 18,000, which includes most federal government unclassified networks and more than 425 Fortune 500 companies.

The magnitude of this ongoing attack is hard to overstate.

The Russians have had access to a considerable number of important and sensitive networks for six to nine months. The Russian S.V.R. will surely have used its access to further exploit and gain administrative control over the networks it considered priority targets. For those targets, the hackers will have long ago moved past their entry point, covered their tracks and gained what experts call “persistent access,” meaning the ability to infiltrate and control networks in a way that is hard to detect or remove.

While the Russians did not have the time to gain complete control over every network they hacked, they most certainly did gain it over hundreds of them. It will take years to know for certain which networks the Russians control and which ones they just occupy.

The logical conclusion is that we must act as if the Russian government has control of all the networks it has penetrated. But it is unclear what the Russians intend to do next. The access the Russians now enjoy could be used for far more than simply spying.

The actual and perceived control of so many important networks could easily be used to undermine public and consumer trust in data, written communications and services. In the networks that the Russians control, they have the power to destroy or alter data, and impersonate legitimate people. Domestic and geopolitical tensions could escalate quite easily if they use their access for malign influence and misinformation — both hallmarks of Russian behavior.

What should be done?

On Dec. 13, the Cybersecurity and Infrastructure Security Agency, a division of the Department of Homeland Security — itself a victim — issued an emergency directive ordering federal civilian agencies to remove SolarWinds software from their networks.

The removal is aimed at stopping the bleeding. Unfortunately, the move is sadly insufficient and woefully too late. The damage is already done and the computer networks are already compromised.

It also is impractical. In 2017, the federal government was ordered to remove from its networks software from a Russian company, Kaspersky Lab, that was deemed too risky. It took over a year to get it off the networks. Even if we double that pace with SolarWinds software, and even if it wasn’t already too late, the situation would remain dire for a long time.

The remediation effort alone will be staggering. It will require the segregated replacement of entire enclaves of computers, network hardware and servers across vast federal and corporate networks. Somehow, the nation’s sensitive networks have to remain operational despite unknown levels of Russian access and control. A “do over” is mandatory and entire new networks need to be built — and isolated from compromised networks.

Cyber threat hunters that are stealthier than the Russians must be unleashed on these networks to look for the hidden, persistent access controls. These information security professionals actively search for, isolate and remove advanced, malicious code that evades automated safeguards. This will be difficult work as the Russians will be watching every move on the inside.

The National Defense Authorization Act, which each year provides the Defense Department and other agencies the authority to perform its work, is caught up in partisan wrangling. Among other important provisions, the act would authorize the Department of Homeland Security to perform network hunting in federal networks. If it wasn’t already, it is now a must-sign piece of legislation, and it will not be the last congressional action needed before this is resolved.

Network operators also must take immediate steps to more carefully inspect their internet traffic to detect and neutralize unexplained anomalies and obvious remote commands from hackers before the traffic enters or leaves their network.

The response must be broader than patching networks. While all indicators point to the Russian government, the United States, and ideally its allies, must publicly and formally attribute responsibility for these hacks. If it is Russia, President Trump must make it clear to Vladimir Putin that these actions are unacceptable. The U.S. military and intelligence community must be placed on increased alert; all elements of national power must be placed on the table.

While we must reserve our right to unilateral self-defense, allies must be rallied to the cause. The importance of coalitions will be especially important to punishing Russia and navigating this crisis without uncontrolled escalation.

President Trump is on the verge of leaving behind a federal government, and perhaps a large number of major industries, compromised by the Russian government. He must use whatever leverage he can muster to protect the United States and severely punish the Russians.

President-elect Joe Biden must begin his planning to take charge of this crisis. He has to assume that communications about this matter are being read by Russia, and assume that any government data or email could be falsified.

At this moment, the two teams must find a way to cooperate.

President Trump must get past his grievances about the election and govern for the remainder of his term. This moment requires unity, purpose and discipline. An intrusion so brazen and of this size and scope cannot be tolerated by any sovereign nation.

We are sick, distracted, and now under cyberattack. Leadership is essential.

https://www.nytimes.com/2020/12/16/opinion/fireeye-solarwinds-russia-hack.html?action=c...

Fuck Putin

NN, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 23:14 (vor 32 Tagen) @ Serious Black

At the worst possible time, when the United States is at its most vulnerable — during a presidential transition and a devastating public health crisis — the networks of the federal government and much of corporate America are compromised by a foreign nation. We need to understand the scale and significance of what is happening.

Last week, the cybersecurity firm FireEye said it had been hacked and that its clients, which include the United States government, had been placed at risk. This week, we learned that SolarWinds, a publicly traded company that provides software to tens of thousands of government and corporate customers, was also hacked.

The attackers gained access to SolarWinds software before updates of that software were made available to its customers. Unsuspecting customers then downloaded a corrupted version of the software, which included a hidden back door that gave hackers access to the victim’s network.

This is what is called a supply-chain attack, meaning the pathway into the target networks relies on access to a supplier. Supply-chain attacks require significant resources and sometimes years to execute. They are almost always the product of a nation-state. Evidence in the SolarWinds attack points to the Russian intelligence agency known as the S.V.R., whose tradecraft is among the most advanced in the world.

According to SolarWinds S.E.C. filings, the malware was on the software from March to June. The number of organizations that downloaded the corrupted update could be as many as 18,000, which includes most federal government unclassified networks and more than 425 Fortune 500 companies.

The magnitude of this ongoing attack is hard to overstate.

The Russians have had access to a considerable number of important and sensitive networks for six to nine months. The Russian S.V.R. will surely have used its access to further exploit and gain administrative control over the networks it considered priority targets. For those targets, the hackers will have long ago moved past their entry point, covered their tracks and gained what experts call “persistent access,” meaning the ability to infiltrate and control networks in a way that is hard to detect or remove.

While the Russians did not have the time to gain complete control over every network they hacked, they most certainly did gain it over hundreds of them. It will take years to know for certain which networks the Russians control and which ones they just occupy.

The logical conclusion is that we must act as if the Russian government has control of all the networks it has penetrated. But it is unclear what the Russians intend to do next. The access the Russians now enjoy could be used for far more than simply spying.

The actual and perceived control of so many important networks could easily be used to undermine public and consumer trust in data, written communications and services. In the networks that the Russians control, they have the power to destroy or alter data, and impersonate legitimate people. Domestic and geopolitical tensions could escalate quite easily if they use their access for malign influence and misinformation — both hallmarks of Russian behavior.

What should be done?

On Dec. 13, the Cybersecurity and Infrastructure Security Agency, a division of the Department of Homeland Security — itself a victim — issued an emergency directive ordering federal civilian agencies to remove SolarWinds software from their networks.

The removal is aimed at stopping the bleeding. Unfortunately, the move is sadly insufficient and woefully too late. The damage is already done and the computer networks are already compromised.

It also is impractical. In 2017, the federal government was ordered to remove from its networks software from a Russian company, Kaspersky Lab, that was deemed too risky. It took over a year to get it off the networks. Even if we double that pace with SolarWinds software, and even if it wasn’t already too late, the situation would remain dire for a long time.

The remediation effort alone will be staggering. It will require the segregated replacement of entire enclaves of computers, network hardware and servers across vast federal and corporate networks. Somehow, the nation’s sensitive networks have to remain operational despite unknown levels of Russian access and control. A “do over” is mandatory and entire new networks need to be built — and isolated from compromised networks.

Cyber threat hunters that are stealthier than the Russians must be unleashed on these networks to look for the hidden, persistent access controls. These information security professionals actively search for, isolate and remove advanced, malicious code that evades automated safeguards. This will be difficult work as the Russians will be watching every move on the inside.

The National Defense Authorization Act, which each year provides the Defense Department and other agencies the authority to perform its work, is caught up in partisan wrangling. Among other important provisions, the act would authorize the Department of Homeland Security to perform network hunting in federal networks. If it wasn’t already, it is now a must-sign piece of legislation, and it will not be the last congressional action needed before this is resolved.

Network operators also must take immediate steps to more carefully inspect their internet traffic to detect and neutralize unexplained anomalies and obvious remote commands from hackers before the traffic enters or leaves their network.

The response must be broader than patching networks. While all indicators point to the Russian government, the United States, and ideally its allies, must publicly and formally attribute responsibility for these hacks. If it is Russia, President Trump must make it clear to Vladimir Putin that these actions are unacceptable. The U.S. military and intelligence community must be placed on increased alert; all elements of national power must be placed on the table.

While we must reserve our right to unilateral self-defense, allies must be rallied to the cause. The importance of coalitions will be especially important to punishing Russia and navigating this crisis without uncontrolled escalation.

President Trump is on the verge of leaving behind a federal government, and perhaps a large number of major industries, compromised by the Russian government. He must use whatever leverage he can muster to protect the United States and severely punish the Russians.

President-elect Joe Biden must begin his planning to take charge of this crisis. He has to assume that communications about this matter are being read by Russia, and assume that any government data or email could be falsified.

At this moment, the two teams must find a way to cooperate.

President Trump must get past his grievances about the election and govern for the remainder of his term. This moment requires unity, purpose and discipline. An intrusion so brazen and of this size and scope cannot be tolerated by any sovereign nation.

We are sick, distracted, and now under cyberattack. Leadership is essential.


https://www.nytimes.com/2020/12/16/opinion/fireeye-solarwinds-russia-hack.html?action=c...


Bossert hat ja Recht, aber das klingt zumal aus seinem Munde naiv:


If it is Russia, President Trump must make it clear to Vladimir Putin that these actions are unacceptable.

Nicht nur hat sich Orange King nicht ein Mal auch nur ein bisschen kritisch gegenüber Putin geäußert, seine Amtsgeschäfte nimmt er nun überhaupt nicht mehr wahr.*

Gut - wahrscheinlich soll es naiv klingen, weil er so meint, besser klar machen zu können, was Trumps Aufgabe wäre.


* Und schon zuvor war halbwges normales Regieren schon allein zeitlich schwierig:

- Stundenlanges Twittern

- Vorher und währenddessen Cable News rauf und runter (was man aus den Twitter-Inhalten weiß)

- Golf

- Rallys

- Interviews & Call Ins

- Treffen und Telefonate mit Sean, Lou und Jeanine

Fuck Putin

NN, Donnerstag, 17. Dezember 2020, 23:56 (vor 32 Tagen) @ Serious Black

Ergänzend, schöne Scheiße:

SCOOP/BREAKING NEWS: The Energy Department and National Nuclear Security Administration, which maintains the U.S. nuclear weapons stockpile, have evidence that hackers accessed their networks, officials directly familiar with the matter said.

https://twitter.com/NatashaBertrand/status/1339669287846506496

Fuck Putin - one of the best Pranks ever

NN, Montag, 21. Dezember 2020, 19:17 (vor 28 Tagen) @ NN

"If it Hadn't Been for the Prompt Work of the Medics": FSB Officer Inadvertently Confesses Murder Plot to Navalny

December 21, 2020
FSB Navalny

[...]

Bellingcat can now disclose that it and its investigative partners are in possession of a recorded conversation in which a member of the suspected FSB poison squad describes how his unit carried out, and attempted to clean up evidence of, the poisoning of Alexey Navalny. The inadvertent confession was made during a phone call with a person who the officer believed was a high-ranking security official. In fact, the FSB officer did not recognize the voice of the person to whom he was reporting details of the failed mission: Alexey Navalny himself.

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2020/12/21/if-it-hadnt-been-for-the-promp...


Now with English subtitles. My conversation with one of the members of the FSB murder squad

-------------------------------->

https://twitter.com/navalny/status/1341084060790231040

Fuck Putin - one of the best Pranks ever

NN, Montag, 21. Dezember 2020, 21:35 (vor 28 Tagen) @ NN

Nachtrach: Englische Untertitel ggf. über Einstellungen bei Youtube einstellen.

Fuck Putin - one of the best Pranks ever

Serious Black, Montag, 21. Dezember 2020, 23:40 (vor 28 Tagen) @ NN

Unfassbar!

Fuck Putin - one of the best Pranks ever

NN, Dienstag, 22. Dezember 2020, 23:47 (vor 27 Tagen) @ Serious Black

"Russia’s FSB security service dismissed the recording as a fake."

Which is why they've guarded the apartment of the FSB officer who got duped and kept journalists from interviewing him about it.

https://twitter.com/michaeldweiss/status/1341395370157420544

Ein Fenstersturz wäre nun zu klischeehaft, ich veranschlage die Chancen auf einen solchen gleichwohl bei 40%.



Der russische forscher Alexander Kagansky arbeitete zuletzt an einem alternativen Impfstoff zu #SputnikV. Gestern ist er in Sankt Petersburg an einem Sturz aus einem Fenster des 14. Stocks und einer Stichwunde gestorben.

https://twitter.com/JulianRoepcke/status/1340987342723624960

Fuck Putin - one of the best Pranks ever

NN, Donnerstag, 24. Dezember 2020, 05:33 (vor 26 Tagen) @ NN

Die rechtsradikale Kremlratte Alexander Gauland redet weniger verquollen als Gregor Gysi:


AfD-Fraktionschef Gauland verurteilt Nawalny und übernimmt die Version Moskaus:

„Völlig unglaubwürdig, dass Herr Nawalny einen mutmaßlichen russischen Geheimdienstmitarbeiter einfach so am Telefon dazu gebracht hat, ihm Details über den Giftanschlag auf ihn zu erzählen.“

https://twitter.com/Tobias_B/status/1341820882155659269


Gleichwohl ist es natürlich auch so völlig abgeschmackt, weil inzwischen bekannt ist, wie der Geheimdienstmitarbeiter übertölpelt wurde. Und zwar a) durch eine spezielle Software, die eine Geheimdienst-Büronummer vorgespiegelt hat und b) durch die Nennung von Umständen, die öffentlich nicht bekannt sind.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum