Was ist der Preis der Freiheit?

NN, Mittwoch, 15. September 2021, 16:22 (vor 327 Tagen) @ Serious Black

Entschieden haben hier de facto weniger EU(-Institutionen), sondern alle Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten. Dabei hatten sich Sebastian Kurz und einige Osteuropäer damit durchgesetzt, mehr AstraZeneca, anstatt früher mehr Biontech einzukaufen.

Weil manche Staaten unilateral Extra-Dosen Biontech eingekauft haben, besaß Kurz wenige Monate später die Chuzpe, sich lautstark über die ungerechte Verteilung der Impfstoffe durch die EU zu beklagen.

Ob nun das Impfen innerhalb der EU insgesamt besser und schneller gelaufen wäre, wenn alle Mitgliedstaaten einzeln eingekauft hätten, kann getrost bezweifelt werden.


Die EU wollte den Stoff günstig einkaufen. Schnell hätte Geld gekostet. Angeblich hat Israel viermal so viel hingeblättert wie die EU.

Das stimmt mehr oder weniger, ein (völlig falsches) Kostenkalkül spielte eine Rolle, hinzu kam bei manchen tendenzielles Misstrauen gegenüber Rna-Technik.

Mein Punkt war aber, dass bei der Entscheidung alle Regierungschefs virtuell bzw. durch konkrete Vertreter mit am Tisch saßen.

Jens Spahn gehörte übrigens zu denjenigen, die früher mehr Biontech einkaufen wollten, sich damit aber nicht durchgesetzt haben.

Wie das Beispiel Dänemark zeigt, ist es durchaus von Vorteil, wenn eine Regierung mit einem Vertrauensbonus startet und sich bei den Eindämmungsmaßnahmen konsequent zeigt. Die sind jetzt vorn und können die Eindämmungsmaßnahmen zurückfahren.

Frankreich hat uns mittlerweile beim Impfen überholt, vermutlich auf Grund eines gewissen Leidensdrucks.

Erstens mehr Leidensdruck, zweitens aber auch mehr Druck durch die Regierung in Form des Gesundheitspasses, einer 2G/3G-Regelung auch für den Bahnverkehr. Vor ein paar Tagen Impfpflicht in vielen öffentlichen Berufen.

Von den Kanzlerkandidaten hat in diesem Zusammenhang bisher nur Baerbock vom Keine Impfpflicht-Credo einen kleinen Rückzieher gemacht. (Hier sind die FDP und auch die Linken am beschissensten.)

Bei den größeren Parteien ist das Kalkül schwer nachzuvollziehen. Impfgegner/Impfverweigerer werden weder der CDU, noch der SPD oder den Grünen den relativ geringen Druck danken.

Wir verkacken das jetzt, weil Querdenkern und sonstigen Aluhutträgern zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Wat? Glaubst du, wir hätten eine höhere Impfquote, wenn die ganzen Idioten schlichtweg ignoriert würden?

Ich denke, dass mehr Druck schon etwas bewirken würde.

Aluhutträger feiern jetzt Dänemark ab. Was uns zeigt, wie wenig solche Leute in der Lage sind Ursache und Wirkung zu verstehen.

Ein weiterer Punkt ist, dass die Ungeimpften eben nicht alle veritable Aluhutträger sind.

Darunter befinden sich eben auch Hallodris* / Halb-Penner, Personen mit Ängsten und vor allem jüngere und mittelalte Männer**, deren Machismo ihnen sagt, dass ihnen Covid wenig anhaben kann oder dass sie es schon hatten.

Die Unvernunft hat leicht unterschiedliche Gewänder.

Die letztgenannten Gruppen könnten noch am ehesten mit mehr Druck bewegt werden.


* Z.B.: "Isch dachte die Inzidenz bleibt jetzt weiter unten und isch hann ming Ruh." "Hab keinen Hausarzt." "Momentan ist doch nicht schlimm, mal sehen." etc pp


** Einer darunter ist leider ein alter Freund von mir. Seine besondere Idiotie besteht darin, dass er aufgrund von längeren Aufenthalten in abgelegenen Weltgegenden mehrere andere Impfungen hat, die wir nicht haben. Gleichwohl ist er innerlich davon überzeugt, dass ihn Covid nicht wirklich umhauen könnte. Obendrauf kommt ein latenter Anti-Mainstream-Affekt. Und schließlich sind seine Schwiegereltern in dem mittelamerikanischen Land, in dem er die meiste Zeit lebt, geimpft.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum