The protocol of the elder of moron

NN, Mittwoch, 22. Dezember 2021, 16:24 (vor 349 Tagen) @ Serious Black

Einen hab' ich noch!

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-gegen-franco-a-antisemitischer-bloedsinn...

Und noch einen!

Damit hat die Coronakrise nicht nur Folgen für überlastete Pflege- und Gesundheitsinstitutionen, sondern auch für das gesamtgesellschaftliche historische Gedächtnis. Denn: Tatsächlich schließen sich Verschwörungstheorien stets solche Personen an, die weder willens noch in der Lage sind, strukturell zu denken, sondern stattdessen auf der Suche nach Akteuren und ihnen persönlich zurechenbaren Taten sind.

Offensichtlich sind viele Angehörige der alternativen und anthroposophischen Milieus weder willens noch in der Lage, die Umwelt- und Gesundheitskrise strukturell zu beurteilen.

Hinzu kommt ein in diesen Milieus seit jeher weit verbreitetes Unbehagen – nicht an einzelnen staatlichen Gesetzen und Maßnahmen, sondern am Staat selbst als Inbegriff von Macht und Unterdrückung. Und so berühren sich am Ende denn doch Rechte und Linke: während jene den bundesrepublikanischen Staat und sein Recht im Geiste einer völkischen Gemeinschaftsvorstellung überwinden wollen, sehen diese in einem geradezu anarchistisch gesinnten Individualismus im Staat nichts anderes als eine Unterdrückungsmaschine. Hie radikaler Individualismus, dort völkische Gemeinschaft – in diesem Falle trifft es eben doch zu: Les extrêmes se touchent … Nicht trotz, sondern wegen fehlender Gemeinsamkeiten.


https://taz.de/Analyse-der-Coronaproteste/!5822361/

Der taz-Artikel ist eine ganz gute Zusammenfassung, ich hatte die Studie quergelesen.

Die Studie ist etwas präziser in der regionalen Eingrenzung, sie bezieht sich in erster Linie auf BaWü, wo es in der Tat mehr Anthros und Grün-Esos gibt. In Sachsen ist die Scheiße etwas anders gelagert.

Ich hatte hier ja schonmal den alten Freund erwähnt, der in einem sächsischen Ministerium arbeitet, oder?

Denn: Tatsächlich schließen sich Verschwörungstheorien stets solche Personen an, die weder willens noch in der Lage sind, strukturell zu denken, sondern stattdessen auf der Suche nach Akteuren und ihnen persönlich zurechenbaren Taten sind.

Dabei gibt es schon genug Nicht-Verschwörungstheoretiker, die schon ein Problem damit haben, sich Institutionen / Organisationen / Betriebe / Bürokratien / Systeme überhaupt nur vorzustellen.*

Deshalb sind genau genommen die Covidioten in dem besagten sächsischen Ministerium die schlimmsten Leute: Sie sind selber Teil eines bürokratischen Beamtenapparats, sind mindestens Verwaltungsfachwirte und haben mitunter 2. jur. Staatsexamen, können sich aber bei Corona nur handelnde Akteure vorstellen, die dazu noch in der Lage sein sollen, ziemlich präzise zu steuern und dabei natürlich Böses zu wollen.

Mit der einen oder anderen Friseurin vom Dorf mag man dagegen noch nachsichtig sein.

* Schwierig wird das Ganze auch dadurch, weil Akteure innerhalb von Institutionen mitunter ja individuelle Handlungsspielräume haben oder, abstrakter formuliert, bürokratische Entscheidungen teils tatsächlich kontingent sind, mal so und mal so ausfallen können.

Und dann sehen wir obendrauf den ganzen Nachrichtentag lang handelnde Politiker, aber eben keine Minsterialbürokratien etc.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum