Klangbox

Udosefirot, Montag, 29. März 2021, 18:30 (vor 177 Tagen) @ NN
bearbeitet von Udosefirot, Montag, 29. März 2021, 19:01

"Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, wenn Purple Haze von einem Ensemble für Streichquartett gespielt wird. Irgendwas stört mich bei dieser Aufführung aber, und ich bin hier zu wenig Musiker, um es in Worte zu fassen. (Jemand in den Kommentaren sagt sinngemäß, dass er die Instrumente anders angeordnet hätte - vielleicht ist es das.)

Dacore, irgendwie bleibt dies etwas nebulös und nicht stimmig, wie ein Rohentwurf!
( dachte schon ich hätte einen Hörfehler !!!)

[/b]
Grundsätzlich kann man natürlich auch hier einwenden (wobei darauf nicht mein kleines Störgefühl basaiert), dass hier allemal der Klangcharakter ein anderer ist: Wenn man keinen elektrischen Punch und keine Distortion hat, klingt es selbstredend deutlich anders. Auch wenn es sich unverkennbar um Purple Haze handelt.[/i]"


Genau bemerkt, es stört etwas und es fehlt etwas! Es ist das rotzige und aggressive der Strat,
ohne Frage . Dies aber bewirkt bei mir eine andere Wahrnehmung - also absolut dann nicht
Werkgetreu
.

"Falls du also doch meinen solltest, ob die verlinkte Aufführung von Bull werkkonform ist: Wenn die Notation auf Kopien des originalen Notentextes und nicht auf spätere Bearbeitungen zurückzuführen ist und Bull oder irgendein Hofmusiker, der das Stück gespielt bzw. aufgeführt hat, es mit dem in der Aufnahme rekonstruiert verwendeten Instrument hätte spielen können: Ja, weitestgehend"

Werkgetreu, na ja. Sehen wir uns doch mal Harnocourt und seine Aufführung von Monteverdi`s
Orfeo an. Sicher ein Meilenstein, aber Werkgetreu, eher eine Rekonstruktion dessen was
die Musikwissenschaft als eben Werkgetreu ansah. Klar...keine Kastraten, eben nur einen
Contertenor - ein schaler Ersatz, aber es geht halt nicht anders, soweit darf WERKTREUE
dann doch nicht gehen.
https://www.bing.com/videos/search?q=monteverdi+orfeo+contertenor&docid=60805460482...
(trotzdem, wie würde sich dies mit einem Kastraten anhören, seufz?

Oder der Kammerton A, der allgemein als Standart definiert sein sollte, aber doch abweicht.
Das aller härteste sind dann die Koryphäen, die fast jährlich neue Erkenntnisse über die
sogenannten korrekten Metronom Angaben bei Beethoven veröffentlichen.

Werkgetreu ist immer auch Zeitbedingt und Ausdruck der jeweiligen Aufführungspraxis.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum