Klangbox

NN, Freitag, 24. März 2023, 18:46 (vor 421 Tagen) @ Serious Black

Ich mochte Growls noch nie besonders. Vor allem, wenn sie den Song meiner Meinung nach nicht weiterbringen. Bei diversen Black Metal Gruppen gehört's dazu und als stilistisches Element sind sie ja auch legitim, aber bei Opeth lenken sie mich irgendwie von der genialen Musik ab.

Die beiden Cover-Versionen sind super, danke dafür!

Ich bin, wie du weißt, auch kein besonderer Growl-Anhänger. Allerdings stören mich die Growls bei Opeth nicht oder weniger. Zum einen ist es ja immer ein Mischgesang mit Cleans, und dann sind Akerfeld-Growls qualitativ gute Growls.

Vor allem aber lassen sich Growls, also buchstäbliche und/oder sprichwörtliche Dämonen, vom Standpunkt des Musiktheaters vortrefflich rechtfertigen. Der Teufel ist bekanntlich listig und tritt in mannigfaltiger, teils schöner Gestalt auf. Nicht so hingegen der Dämon, der doch stets hässlich ist und meistens auch laut. Mehr noch: Es machte doch überhaupt kein Sinn, wenn Dämonen irgendwie schön daherkämen!

Soweit ich es überblicken kann, macht das bei Opeth auch bei den Textpassagen Sinn; "Still Life"* z.B. ist genau genommen ein Konzept-Album, in dem es um einen Mann geht, der, weil er Atheist ist, aus seinem Dorf vertrieben wurde, später auf Vergeltung sinnend zurückkehrt und seine große Liebe, Melinda, wiedersehen will. Im Starter "The Moor" (irgendwo weiter oben verlinkt) growlt der auf Vergeltung sinnende, sprichwörtliche Dämon - wenn es um Melinda geht, werden hingegen Cleans verwendet.

Wobei übrigens auf den letzten vier(?) Opeth-Alben gar nicht mehr gegrowlt wird.

Aber scheiß drauf, in Kombination mit dem Riff ist das der beste Dämon überhaupt: Ab 4:40 setzen dann die Cleans ein, bis das das Stück allmählich in eine Art Easy-Listening abgleitet, ab 8:09 kommt dann der LOL-Effekt. Interessant ist ferner, dass die Gitarren, anders als man meinen könnte, überhaupt nicht heruntergestimmt sind.

Und das Ganze ist riffologisch betrachtet einerseits wieder heavy as fuck, andererseits gibt es aber auch relativ schnell groovige Elemente.

Opeth - Master's Apprentices (Live at Shepherd's Bush Empire, London)

https://www.youtube.com/watch?v=pQ9u9cz0Xag

*"Still Life" heißt übrigens auch ein gleichnamiges Album von Van Der Graaf Generator von 1974. Und das ist natürlich kein Zufall. Als nächstes werde ich ein Tonkunstwerk aus diesem Album verlinken.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum